Skip to main content

Pflanzenauswahl für Terrarien: Ein Leitfaden für Anfänger

Pflanzen für Terrarien

Die Schaffung eines wunderschönen, gedeihenden Terrariums beginnt mit der Auswahl der richtigen Pflanzen. Egal ob du ein üppiges, feuchtes Terrarium oder eine Miniatur-Wüstenlandschaft erstellst, die Wahl der Pflanzen kann den Unterschied zwischen einem bloßen Glasbehälter und einem florierenden, kleinen Ökosystem ausmachen.

In diesem Leitfaden werden wir die Grundlagen der Pflanzenauswahl für dein Terrarium durchgehen, von den Überlegungen, die du bei der Auswahl treffen musst, bis hin zu spezifischen Pflanzenempfehlungen.

Gute Bücher helfen

Neben unserem einfachen kleinen Leitfaden kann es durchaus sinnvoll sein, tiefer in die Materie einzutauchen. Das gelingt besonders gut mit dem entsprechenden Buch. Deshalb findest du hier eine Reihe an empfehlenswerten Büchern rund ums Thema:

Erste Schritte: Kennenlernen deines Terrariums

Bevor du dich auf die Suche nach Pflanzen begibst, ist es wichtig, ein solides Verständnis für die Umgebung zu haben, die dein Terrarium bieten wird. Terrarien können in zwei Haupttypen eingeteilt werden: Trocken- und Feuchtterrarien. Trockenterrarien eignen sich am besten für Pflanzen, die trockene Bedingungen bevorzugen, wie z.B. Sukkulenten und Kakteen. Auf der anderen Seite bevorzugen Feuchtterrarien Pflanzen, die hohe Luftfeuchtigkeit und feuchte Erde benötigen, wie z.B. Farne und Moose.

Trockenterrarien: Sukkulenten und mehr

Wenn du ein trockenes Terrarium erstellst, sind Sukkulenten und Kakteen hervorragende Pflanzen zur Auswahl. Sie haben sich an Umgebungen angepasst, in denen das Wasser knapp ist, und sind daher in der Lage, in der relativ trockenen Umgebung eines Terrariums zu überleben. Hier sind einige spezifische Pflanzen, die du in Betracht ziehen solltest:

  • Stachlige Birne (Opuntia): Diese Kakteenart ist ein hervorragender Kandidat für ein trockenes Terrarium. Sie ist in der Lage, lange Zeit ohne Wasser auszukommen, und bietet eine interessante texturale Note mit ihren charakteristischen „gepolsterten“ Segmenten.
  • Echeveria: Diese Sukkulenten-Art bietet eine Vielzahl von Formen und Farben und ist relativ pflegeleicht. Ihr geringer Wasserbedarf und ihre Liebe zu hellem Licht machen sie zu einer perfekten Ergänzung für ein trockenes Terrarium.
  • Hen-and-chicks (Sempervivum): Diese Sukkulentenart ist bekannt für ihr charakteristisches Rosettenmuster und ihre Fähigkeit, unter einer Vielzahl von Bedingungen zu gedeihen. Sie sind auch sehr trockentolerant und können eine schöne visuelle Komponente zu deinem Terrarium hinzufügen.
  • Jade-Pflanze (Crassula ovata): Jade-Pflanzen sind robuste Sukkulenten, die gut in einem trockenen Terrarium gedeihen. Sie bevorzugen helles Licht und können eine beträchtliche Höhe erreichen, was sie zu einer attraktiven Ergänzung für jedes Terrarium macht.

Feuchtterrarien: Ein Regenwald im Miniaturformat

Wenn du ein feuchtes Terrarium erstellst, stehen dir eine Vielzahl von Pflanzen zur Verfügung, die hohe Luftfeuchtigkeit und feuchte Böden bevorzugen. Hier sind einige Pflanzen, die du in Betracht ziehen solltest:

  • Spinnenpflanze (Chlorophytum comosum): Spinnenpflanzen sind unglaublich pflegeleicht und können in einer Vielzahl von Lichtverhältnissen gedeihen. Ihre langen, dünnen Blätter und ihr Fähigkeit, „Spinnenbabys“ zu produzieren, machen sie zu einer attraktiven Ergänzung für jedes feuchte Terrarium.
  • Fittonia: Auch bekannt als „Nervenpflanze“, ist Fittonia bekannt für ihre hellen, kontrastierenden Blattadern. Sie bevorzugt hohe Luftfeuchtigkeit und indirektes Licht, was sie perfekt für ein feuchtes Terrarium macht.
  • Farn: Farne sind klassische Terrarienpflanzen. Sie bevorzugen hohe Luftfeuchtigkeit und können in verschiedenen Lichtverhältnissen gedeihen. Darüber hinaus bieten ihre zarten Wedel eine schöne texturale Note für dein Terrarium.
  • Babyrisse (Soleirolia soleirolii): Diese kleine, schnell wachsende Pflanze ist eine hervorragende Wahl, wenn du eine Bodenbedeckung für dein Terrarium suchst. Sie gedeiht in feuchten Umgebungen und kann dazu beitragen, einen schönen, grünen Teppich in deinem Terrarium zu schaffen.

Terrarienpflege 101: Wasser und Licht

Unabhängig von der Art der Pflanzen, die du für dein Terrarium wählst, ist es wichtig, dass du ihnen die richtigen Pflegebedingungen bietest. Das bedeutet, dass du auf das Gießen und das Licht achten musst. Generell gilt: Pflanzen in einem trockenen Terrarium benötigen weniger Wasser als Pflanzen in einem feuchten Terrarium. Stelle sicher, dass dein Terrarium über eine gute Drainage verfügt, um Wurzelfäule zu vermeiden.

Pflanzenvergleichstabelle

Terrarium mit Pflanzen

Nachdem wir die Grundlagen der Pflanzenauswahl und -pflege durchgegangen sind, ist hier eine praktische Vergleichstabelle, um dir bei der Entscheidung zu helfen, welche Pflanzen du für dein Terrarium auswählen solltest:

PflanzennameBeste fürWasserbedarfLichtbedarf
Stachlige Birne (Opuntia)Trockene TerrarienNiedrigHoch
EcheveriaTrockene TerrarienNiedrigHoch
Spinnenpflanze (Chlorophytum comosum)Feuchte TerrarienMittel bis hochIndirektes Licht
FittoniaFeuchte TerrarienHochIndirektes Licht

Unser Fazit

Die Schaffung eines Terrariums ist ein kreativer Prozess, der Planung, Pflege und ein wenig Experimentieren erfordert. Durch die sorgfältige Auswahl von Pflanzen, die auf die spezifischen Bedingungen deines Terrariums abgestimmt sind, kannst du ein kleines Ökosystem schaffen, das dir und anderen Freude bereitet. Gleichzeitig lernst du viel über die Bedürfnisse und Vorlieben verschiedener Pflanzenarten. Also, mach dich auf die Suche nach deinen perfekten Terrarienpflanzen und beginne dein Abenteuer im Gartenbau im Kleinen! Viel Spaß dabei wünscht WohnVibe.de.

Teile diese Seite, wenn sie dir gefällt.


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *